DGzRS Boddenboot Zander (Maßstab 1:10)

Das SRB (Seenotrettungsboot) Zander der DGzRS ist der Nachfolger des Polizeibootes Helgoland. Der Kauf dieser Einheit der DGzRS, eines Schiffes der DGzRS überhaupt, hat auch persönliche Gründe.

Das Model wurde als SRB Hecht bis 1996 von Graupner unter dem Modellnahmen "Hecht" hergestellt. Dem Vorbesitzer gab es wohl zu viele Hechte als Modell, deswegen bekam dieses SRB den Namen Zander. Er hatte beim Bau den Rumpf mit GFK-Matten ausgekleidet, was diesem eine wesentlich höhere Stabilität verleiht. Bei einem Modell mit Jetantrieb ein Muss, den das Boot ist sehr schnell und extrem wendig, es kann fast auf der Stelle wenden - so wie das Original. Auf dem Wasser verhält es sich sehr zickig, bei langsamer Fahrt neigt es dazu seitwärts abzuweichen, bei Wind driftet es auf Grund der hohen Aufbauten gerne (weit) ab.  Unter dem Rumpf Kufen angebracht stabilisieren die Geradeausfahrt, dass das Boot, läuft es bei fast jeder Geschwindigkeit geradeaus. Allerdings wird das "Hakenschlagen" dadurch etwas beeinträchtigt.

Da der Tiefgang sehr gering ist (wie beim Original) sind Untiefen kein Problem für die Zander. Ein ernstes Problem dagegen sind Algen, Schlingpflanzen und anderes treibendes Gut im Wasser. Bei einem Propellerantrieb wickelt sich das Grünzeug um den Propeller und die Welle, was sich aber mit relativ geringem Aufwand wieder entfernen lässt. Anders bei dem Jetantrieb: dort wird Wasser durch einen Impeller in Strahlkanal gezogen und am Heck wieder ausgestoßen. Da in diesem System eine relativ hohe Strömung gegeben ist, müssen alle Teile dicht sein. Der Impeller sitzt im Kanal und ist so einem einfachen Zugriff zur Reinigung entzogen. Wenn sich Grünzeug im Antrieb sammelt muss der Antrieb zerlegt werden, was relativ aufwändig ist und kaum vor Ort erledigt werden kann.

Wer noch etwas zum Original wissen will, wird hier fündig.

Kleine An- und Umbauten: Fahnen aus Stoff, Rettungshaken, Blaulicht von Pistenking und Kufen am Rumpf

Beschlagsatz aus dem 3D-Drucker

Diesen Beschlagsatz habe ich mit FreeCAD (in mühseliger Arbeit) selber erstellt und mit meinem Creality Ender 3Pro gedruckt. Die kleine Winde wird nach dem Frühjahrsaufbau den Mast niederlegen bzw. aufrichten.